Das 4-Phasen-Programm

dr. reinwald metabolic regulation® – Teil 6

 

Sie sind startklar? Dann erhalten Sie nun eine praktische und einfache Anleitung zu meinen beschriebenen 4-Phasen. Sie werden sehen, es ist im Grunde sehr einfach und nach der erfolgten Ketoadaption kinderleicht durchzuhalten.

Fasten Plus (Phase 1)

Intervallfastentag (16-18 Std) oder initiales Fasten bis zu 3 Tage* mit MyAMINO®

* Kann auf Wunsch bzw. Bedarf auf mehrere Wochen oder sogar Monate ausgedehnt, wenn MyAMINO® anstelle von Nahrungsproteinen verzehrt wird. Wenn zugleich mit guten Fetten ergänzt wird, können auch schlanke Personen sehr lange „fasten“.

Morgens

  • Unbedingt: 300–500ml Wasser (lauwarm, heiß oder Zimmertemperatur)
  • Möglich: Tee (kein Kräutertee*), schwarzer Kaffee, Espresso

*Manche Kräutertees mobilisieren zusätzlich Toxine im Organismus, was leicht zu einer Überlastung der Ausscheidungsorgane führen kann

Mittags

  • Unbedingt: 8–10 Presslinge MyAMINO®
  • Unbedingt: 1–3 Esslöffel Kokosöl, alternativ 1-3 Teelöffel MCT-Auszugsöl
  • Unbedingt: 1 x 3 ChitosaCLEAN®
  • Optimal: 300 ml Wasser + 1-1,5 Teelöffel VitalBASE®
  • Optimal: 1 x 2 Active H® day + 1 x 2 SulfoCLEAN®

Abends

  • Unbedingt: 8–10 Presslinge MyAMINO®
  • Unbedingt: 1 Teelöffel Kokosöl
  • Unbedingt: 300 ml Wasser, 1–1,5 Teelöffel VitalBASE®
  • Unbedingt: 2 Std. nach dem Abendessen 1 g PektiCLEAN® in heißem Wasser gelöst trinken (10 Tage-Kur, bei Rauchern oder stärkerer Umweltbelastung bitte 20 Tage-Kur)
  • Optimal: 1×2 Active H® night + 1 x 2 SulfoCLEAN®

Intensiv (Phase 2)

Kompletter Ersatz von Nahrungsproteinen durch MyAMINO®

Morgens

  • Unbedingt: 5 Presslinge MyAMINO®
  • Unbedingt: 1-3 Esslöffel Kokos-, Palmöl bzw. alternativ 1-3 Teelöffel MCT-Auszugsöl
  • Unbedingt: 300 ml Wasser, 1-2 TL ColoSTABIL® + 1-1,5 Teelöffel VitalBASE®
  • Unbedingt: 2 x 3 ALGAE DHA/EPA
  • Unbedingt: 2 Std. nach dem Frühstück 1×3 ChitosaCLEAN (Bindung im Darm)
  • Optimal: 1 x 2 Active H® day (Antioxidantien/Radikalenschutz)
  • Optimal: 1 x 2 SulfoCLEAN® (Glutathion-Stoffwechsel)
  • Möglich: Tee (kein Kräutertee*), schwarzer Kaffee, Espresso
  • Möglich: Gemüsebrühen mit Palm- oder Kokosöl, Butter, stärkefreie Gemüsesäfte, Misosuppe mit Butterschmalz (Ghee) oder Palm- bzw. Kokosöl

*Manche Kräutertees mobilisieren zusätzlich Toxine im Organismus, was leicht zu einer Überlastung der Ausscheidungsorgane führen kann

Mittags

  • Unbedingt: 8-10 Presslinge MyAMINO®
  • Unbedingt: 1-3 Esslöffel Kokos-, Avocadoöl bzw. alternativ 1-3 Teelöffel MCT-Auszugsöl
  • Unbedingt: 200-300g frisches Gemüse oder Salat mit Essig und Öl (siehe Liste im Anhang)
  • Unbedingt: 2 Std. nach dem Mittagessen 1 x 3 ChitosaCLEAN®
  • Optimal: 300ml Wasser + 1-1,5 Teelöffel VitalBASE®
  • Optimal: 1 x 2 Active H® day + 1 x 2 SulfoCLEAN
  • Möglich: Gemüsebrühen, stärkefreie Gemüsesäfte, Misosuppe wie oben

Abends

  • Unbedingt: 8-10 Presslinge MyAMINO®
  • Unbedingt: 1-3 Esslöffel Kokos-, Avocadoöl bzw. alternativ 1-3 Teelöffel MCT-Auszugsöl
  • Unbedingt: 200-300g frisches, stärkefreies Gemüse oder Salat mit Essig und Öl (siehe Liste)
  • Unbedingt: 300ml Wasser, 1-2 TL ColoSTABIL® + 1-1,5 Teelöffel VitalBASE®
  • Unbedingt: 2 Std. nach dem Abendessen 1 g PektiCLEAN® in heißem Wasser gelöst trinken (10 Tageskur, bei Rauchern oder stärkerer Umweltbelastung bitte 20 Tageskur)
  • Optimal: 1 x 2 Active H® night + 1 x 2 SulfoCLEAN®
  • Möglich: Gemüsebrühen mit Butter, Gemüsesäfte, Misosuppe mit Butter

Regulation (Phase 3)

 

Teilweiser Ersatz von Nahrungsproteinen durch MyAMINO®

 

Morgens

  • Wie Phase 1

Mittags Phase 2

  • Unbedingt: 250-300 Fisch, Fleisch oder Geflügel (darf ruhig fettreich sein)
  • Unbedingt: 1-3 Esslöffel Kokosöl, Avocadoöl, alternativ 1-3 Teelöffel MCT-Auszugsöl.
  • Unbedingt: 200-300g frisches Gemüse oder Salat mit Essig und Öl (siehe Liste im Anhang)
  • Unbedingt: 2 Std. nach dem Mittagessen 1 x 3 ChitosaCLEAN
  • Möglich: 1 x 2 Active H® day + 1 x 2 SulfoCLEAN®
  • Möglich: Gemüsebrühen, stärkefreie Gemüsesäfte, Misosuppe wie oben

Abends

  • Wie Phase 1

Zwischenmahlzeiten während der Diätphasen

Falls Hungergefühle aufkommen 3-5 MyAMINO® und/oder Kokosöl bzw. eines der anderen genannten Öle. Zusätzlich viel Wasser trinken. Kein Obst oder andere Zucker essen, d.h. zumindest in Phase 1 völliger Verzicht auf jegliche Zucker und Kohlenhydrate bzw. sog. Sättigungsbeilagen. Wir haben ausschließlich Proteine in Form ihrer Vorstufe, den essentiellen Aminosäuren. Darüber hinaus mittelkettige Fettsäuren – sie stehen bei uns an zweiter Stelle – sowie die langkettigen Omeg-3-Fettsäuren mit einer größer 20-kettigen Kohlenstoffverbindung wie sie in DHA und EPA vorkommen. Sie dienen vor allem der Versorgung unseres in Sachen Omega-3-Fettsäuren sehr wählerischen Gehirns. Daneben haben wir noch diverse Nahrungsergänzungen zur Unterstützung einer ketogenen Stoffwechsellage und der Kompensation der daraus resultierenden erhöhten Belastungen der Ausscheidungsorgane sowie natürlich der Pufferung der vermehrten Giftmobilisierung aus dem Abbau von Fettzellen.

Lange Pausen zwischen den Mahlzeiten sind wichtig, um der Bauchspeicheldrüse deutliche, d.h. maximale Erholungspausen zu verschaffen und zugleich den Fettstoffwechsel anzukurbeln, der wiederum zu einer Erhöhung des Ketonspiegels im Blut führt.

Merke: Nicht Fette machen fett, sondern Kohlenhydrate (Zucker). Am schlimmsten sind: Kohlenhydrate + Fette gemischt: z. B. Torten, Donuts, fette Croissants und das berühmte Marmeladenbrötchen oder Chips.

Falls keine Histaminintoleranz besteht, sind auch Nüsse bis zu einem gewissen Grad erlaubt, die darin enthaltene Kohlenhydratmenge muß aber beachtet werden. Über den Tag verteilt oder zu den Mahlzeiten <30g.

Wichtige Anmerkung

Die für unser Stoffwechselprogramm besonders geeigneten Gemüse und Früchte sind in dieser Tabelle aufgelistet bzw. können Sie erweitert über die Tabelle zur Glykämischen Last und zum Glykämischen Index auf unserer Homepage finden www.drreinwald.com. Früchte außerhalb der aufgeführten Sorten sind nur gemäß der glykämischen Last aus dem grünen Bereich und im Rahmen der Gesamt-KH-Last erlaubt. Je niedriger die glykämische Last desto besser.

Die Kohlenhydrat-Last sollte je nach Stoffwechseltyp und Ziel der Ernährungsstrategie nicht mehr als zwischen 30 und 100g KH täglich liegen. Bei initialem Fasten oder Intervallfasten mit MyAMINO® und evtl. Kokosöl muss ganz auf Kohlenhydrate verzichtet werden.

Erhalt / Low Carb (Phase 4)

 

  • Langfristige Umstellung der Ernährungsgewohnheiten auf Low Carb
  • Ketogene Ernährung
  • Steinzeit-Ernährung
  • Zentrales Leitmotiv: Änderst du nichts, ändert sich nichts.

Sieben einfache Merksätze zur Erfüllung von Nachhaltigkeit

1. Merksatz:

Achten Sie immer auf eine ausreichende und hochwertige Proteinversorgung, vor allem auf Proteine aus tierischen Quellen wie Eier, Fisch, Fleisch und Geflügel in BIO-QUALITÄT! Achten Sie bei Fischkonsum auf die Belastung mit Schwermetallen. Bei reichlich Fisch sichern Sie sich allerdings noch die so wichtigen essentiellen ω-3-Fettsäuren mit hohem Anteil an Docosahexaensäure (DHA) wie wir sie aus Algenquellen in AlgaeDHA anbieten. Und zwar nicht nur als entzündungsreduzierende Substanz, sondern als auch als wichtige Bausteine für Ihr Gehirn. Diese sind in pflanzlichen Quellen wie Leinöl etc. in dieser für das Gehirn entscheidenden Kohlenstofflänge nicht vorhanden. Entscheidend ist der Anteil an Kohlenstoffatomen einer Fettsäure, und der sollte größer als 20 sein.

2. Merksatz:

Essen Sie immer reichlich frische Kräuter und Gemüse sowie moderat Obst bzw. nach glykämischer Last in BIO-QUALITÄT! Ziel ist die ausreichende Versorgung mit Mikronähr- oder Vitalstoffen: Vitamine, Mineralien, Spurenelemente, Antioxidantien. Vermeiden Sie ein Zuviel an Früchten oder Fruchtsäften wegen der Glukose UND Fruktoseanteile. Essen Sie Früchte grundsätzlich VOR der Hauptmahlzeit. Sie tragen dann zur Enzymbereitstellung für die Verdauung bei und können keinen Fuselalkohol durch die verzögerte Magenpassage bilden, wie das häufig beim Verzehr von Obst nach dem Essen der Fall ist.

3. Merksatz:

Verringern Sie langfristig den Anteil an energiedichter Nahrung und verzichten Sie so weit wie möglich auf Sodagetränke, sowohl die mit Zero-Calories als auch auf die mit High-Fructose-Corn-Sirup. Verzichten Sie aber auch auf Fruchtsäfte aus dem Supermarkt. Frisch gepreßte Fruchtsäfte bitte ebenfalls nur in Maßen.

4. Merksatz:

Essen Sie täglich ausreichend Ballaststoffe wie sie z.B. in ColoSTABIL, VitalBASE oder anderen ballaststoffreichen Lebensmitteln enthalten sind, dazu gehören etwa Flohsamen, Haferkleie etc.. Essen Sie darüber hinaus regelmäßig Probiotika über fermentierte Nahrung wie z.B. Kimchi, Miso usw. Rezepte dazu finden Sie in meinem Buch Gesund, fit und schlank mit der Ketogenen Ernährung, das online kostenfrei als Download erhältlich ist, wenn Sie sich registrieren.

5. Merksatz:

Essen Sie ein- bis zweimal pro Woche nach den Vorgaben der Phase 3 REGULIEREN oder schieben Sie Intervallfastentage mit MyAMINO nach dem Prinzip der Phase 1 FASTEN PLUS ein. D.h. Abendessen mit 8-10 Presslingen MyAMINO und dann bis zum Mittagessen nächsten Tag fasten. Morgens einen Bulletproof-Coffee – perfekt. Und: Gönnen Sie sich ab und an einen „Orgien-Tag“ und genießen sie auch mal die Sünde. Denn: kein Prinzip verträgt seine letzte Konsequenz!

6. Merksatz:

Achten Sie zur Unterstützung der täglichen Entgiftungsleistung Ihres Körpers auf ausreichend Vital- und Bindestoffe und machen Sie regelmäßig eine Frühjahrs- und Herbstreinigungskur. So wie der Frühjahrs- und Herbstputz sollten man eben auch regelmäßig eine Innenraumreinigung des Körpers vornehmen.

7. Merksatz:

Mehr artgerechte Bewegung!  Vermeiden Sie Lifts, Rolltreppen und das Auto bei Kurzstrecken. Gehen Sie mehr zu Fuß und bewegen Sie sich mehrmals die Woche stärker stoffwechselaktiv, d.h. nicht nur Yoga oder Meditation, sondern forciertes Gehen, Laufen, Fahrradfahren. Details dazu mit Rücksicht auf mögliche chronische Erkrankungen weiter hinten beim Abschnitt „Bewegung“.

Zusammenfassung der 6 tragenden Säulen

Ketogene Ernährung – zentraler Ernährungsbaustein: MyAMINO®

  • Optimierung der Proteinversorgung
  • Maximale Entlastung des Organismus von Stoffwechselabfall
  • Einsparung von Natriumbicarbonat durch verringerten Harnstoffzyklus
  • Reduzierung von Kohlenhydraten und Einfachzuckern
  • Reduzierung von Genussgiften

Darmsanierung (5-R-Programm)

  • Verbesserung des Ausscheidungsweges Darm
  • Verbesserung des Flora-Milieus (z.B. MyREGULATE)
  • Vermeidung enterohepatischer Kreisläufe

Entgiftung

  • Bereitstellung von Noxen bindenden Substanzen, d.h. sogenannter biologischer Chelatoren (z.B. PektiCLEAN®, PlastiCLEAN®; ChitosaCLEAN)
  • Substraterhöhung zur Verbesserung der Biotransformation I+II der Entgiftung (z. B. SulfoCLEAN®)

Spezielle immunologische Unterstützung

  • Immunologische Unterstützung via Einläufe und oralem Verzehr von Fermentprodukten
  • Verbesserung der Immunbalance bpsw. durch Zufuhr von Vitamin D

Substrataufbau Mikronährstoffe

  • Aufbau und Verbesserung der Pufferkapazität des Säure-Basen-Haushalts (Beachte hier auch die Bicarbonat-schonende Wirkung von MyAMINO®)
  • Verbesserung des Fettsäureprofils
  • Verbesserung der antioxidativen Kapazität und damit Entgiftungsfähigkeit

Bewegung ist die Medizin der Zukunft

  • Steigerung der Bewegungsleistung.
  • Cave: Oxidose-Redose-Erkrankungen beachten (siehe weiter hinten)
  • CAVE: Katecholaminachse bei Schmerzpatienten, Krebs, Schilddrüsenüberfunktion usw:
Latest Articles
Messung von Blutzucker- und Ketosespiegel*

Messung von Blutzucker- und Ketosespiegel*

Article 21. Januar 2022 • Read more
Bewegung – Sportliche Aktivitäten

Bewegung – Sportliche Aktivitäten

Article 14. Januar 2022 • Read more
X
X